CDU-Fraktion unter neuer Führung

Sachbezogene Zusammenarbeit angestrebt

Alexander von Essen ist der neue CDU-Fraktionsvorsitzende im  Rasteder Gemeinderat
Alexander von Essen ist der neue CDU-Fraktionsvorsitzende im Rasteder Gemeinderat
Alexander von Essen ist neuer Fraktionsvorsitzender der CDU im Rasteder Gemeinderat, das teilt der Rasteder CDU-Vorsitzende Tim Kammer mit. Die Fraktionsmitglieder wählten von Essen einstimmig zu ihrem neuen Vorsitzenden. Zuvor hatte der CDU-Vorstand der neuen Ratsfraktion einstimmig seine Wahl empfohlen.

Von Essen ist 31 Jahre alt und wohnt im Ortsteil Kleinenfelde. Beruflich ist der Gymnasiallehrer seit 2020 als Referent für Bildung, Wissenschaft und Kultur für die CDU-Fraktion im Niedersächsischen Landtag tätig. Bei der Kommunalwahl am 12. September holte er mit 1049 Stimmen das beste Stimmergebnis für die CDU, die im Rat stärkste Kraft ist. Ihm zur Seite stehen als stellvertretende Fraktionsvorsitzende Susanne Lamers (58) und Hendrik Lehners (34), die ebenfalls einstimmig gewählt wurden.

Wettbewerb der Ideen

„Wir freuen uns, mit Alexander von Essen eine kompetente, sehr gut vernetzte und über die Parteigrenzen hinweg anerkannte Person für den Fraktionsvorsitz gewonnen zu haben“, erklärt Kammer für den CDU-Gemeindeverband und blickt zuversichtlich auf die kommende Wahlperiode, die am 2. November mit der konstituierenden Ratssitzung eingeläutet wird. Von Essen dankte Fraktion und Partei für das entgegengebrachte Vertrauen und gab einen Ausblick auf die Arbeit der CDU-Fraktion in der kommenden Wahlperiode: „Sachbezogen, lösungsorientiert und im stetigen Dialog mit Bürgerinnen und Bürgern, Vereinen, Verwaltung und den anderen Fraktionen. So wollen wir Politik für Rastede machen und die großen Herausforderungen dieser Zeit angehen.“ Den Weg zur klimaneutralen Gemeinde, die Modernisierung von Schulen und Verwaltung, die Stärkung von Vereinen und Kultur nach der Corona-Pandemie, den Ausbau von Radwegen, eine schnelle Lösung für die Feuerwehr Loy-Barghorn und die Schaffung von Wohnraum in der ganzen Gemeinde, sieht der neue Fraktionsvorsitzende als drängendste Themen für den neuen Rat.

„Um die Gemeinde Rastede in all diesen Bereichen für die Zukunft gut aufzustellen, gilt es keine Politik des kleinsten gemeinsamen Nenners zu machen, sondern in einen überparteilichen Wettbewerb der besten Ideen einzusteigen“, meint von Essen. Die CDU habe deshalb mit allen Fraktionen im neuen Rat bereits erste Gespräche geführt und die Ergebnisse im Parteivorstand und der Fraktion ausgewertet. „Im Ergebnis sehen wir mit allen Fraktionen Schnittmengen. Wir werben für ein Modell der offenen, sachbezogenen Mehrheiten und laden alle im neuen Rat vertretenen Fraktionen dazu ein, diesen Weg gemeinsam zu gehen. Planungen zu einer möglichen Gruppenbildung lassen wir nach einstimmigem Beschluss von Partei und Fraktion zunächst ruhen“, so von Essen.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben