Kammer soll Spitzenkandidat werden

CDU stellt Kommunalwahllisten digital auf

Familienvater, Bauingenieur und Vorsitzender der Rasteder Christdemokraten: Tim Kammer soll Spitzenkandidat der CDU Rastede bei der Kommunalwahl am 12. September werden. Der Vorstand der CDU Rastede schlägt dies den Mitgliedern am Samstag im Rahmen einer digitalen Aufstellungsversammlung vor.

Kammer lebt zusammen mit seiner Frau und seiner Tochter seit 2011 in Rastede. Zuvor war die Familie in Zetel zu Hause, wo Kammer neun Jahre lang die CDU-Fraktion im Gemeinderat führte und sich schon früh in der Partei engagierte. „Sich für sein Umfeld zu engagieren und Verantwortung zu übernehmen, das habe ich schon früh gelernt“, so der CDU-Vorsitzende.

In Rastede fühle er sich mit seiner Familie „pudelwohl“ erklärt der 45-jährige: „Der Schlosspark und die vielen Großveranstaltungen direkt vor der eigenen Haustür, eine hervorragende Infrastruktur von den Schulen über Einkaufsmöglichkeiten bis hin unseren Sport- und Freizeitmöglichkeiten, das starke Ehrenamt in den Dörfern und überall ein freundliches Moin. Das alles macht unsere Gemeinde aus und so lebenswert.“

Damit die Gemeinde weiterhin auf einem so guten Kurs bleibe, habe er mit seinem Team ein klares Ziel für die Wahlen im September vor Augen: „Wir wollen wieder stärkste Kraft werden und Rastede in die Zukunft führen. Dafür treten wir alle gemeinsam an."

Insgesamt wollen 30 Kandidatinnen und Kandidaten für die Christdemokraten in den Gemeinderat einziehen. "13 Frauen und 17 Männer, erfahrene Persönlichkeiten aber auch neue Gesichter, Jung und Alt. Ein hoch motiviertes und vielfältiges Team“, gibt Kammer einen Ausblick auf die Kommunalwahlliste, die am Samstag von den Mitgliedern der CDU Rastede erstmalig digital aufgestellt werden soll.

„Corona macht's nötig aber auch möglich. Wir greifen auf eine neue Regelung des Landes Niedersachsen zurück, die auf Grund der Corona-Pandemie eine digitale Aufstellungsversammlung ermöglicht. Als Partei hätten wir uns zu diesem Zweck auch klassisch in Präsenz zu treffen können, wir wollten aber unsere Mitglieder bestmöglich schützen und hatten auch einfach Lust, diese Variante auszuprobieren und mal etwas Neues zu wagen“, so Kammer. Während die Mitglieder also gut geschützt zu Hause vor dem Rechner sitzen, laufen die Fäden in einem eigens aufgebauten Studio in der Landesgeschäftsstelle der CDU in Oldenburg zusammen. "Von dort stellen wir sicher, dass die Wahlen geheim stattfinden können, die Ergebnisse entsprechend eingeblendet werden und auch Wortmeldungen live im Studio und bei allen auf dem Bildschirm landen.“

Ganz digital geht es dann aber doch nicht: Die finale Liste muss im Rahmen einer Urnenwahl bestätigt werden. Unter strengen Hygieneauflagen, die mit dem Gesundheitsamt in Westerstede abgestimmt wurden, öffnet zu diesem Zweck auf dem Janßen-Hof in Rastede ein Wahllokal. "Die Mitglieder haben dann zwei Stunden Zeit ihre Stimme abzugeben. Anschließend wird ausgezählt und wir starten in eine zweite Online-Veranstaltung, um die Ergebnisse ordnungsgemäß zu verkünden“, erklärt Kammer das vorgehen.

Auch die 13 Kandidatinnen und Kandidaten für die Kreistagsliste sollen in diesem Rahmen vorgestellt werden. Eine Entscheidung hierüber fällt der CDU-Kreisverband Ammerland aber erst am 18. Juni 2021.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben