Werden die Schulen doch noch ausgestattet?

Luftfilter-Diskussion in Rastede

Die Rasteder CDU fordert die neue Mehrheitsgruppe zum Umdenken in der Luftfilter-Debatte. Sie will das Thema im Verwaltungsausschuss erneut ansprechen – zumal es neue Fördermöglichkeiten gibt.

Bekommen die Schulen in Rastede doch noch Luftfilter? Nach unserem Bericht über die ungleiche Ausstattung von Schulen in Oldenburg und im Ammerland forderte die CDU Rastede am Freitag die neue Mehrheitsgruppe aus SPD, Grünen und UWG im Gemeinderat zum Umdenken auf.

Bereits im Oktober hatte die CDU sich nach einer Sitzung des Verwaltungsausschusses enttäuscht gezeigt, als gegen die Stimmen der Christdemokraten die Anschaffung von stationären Lüftungsgeräten abgelehnt wurde. „Die Hoffnung auf ein nahendes Ende der Pandemie oder den hohen Planungsaufwand können wir als Argumente gegen die Anschaffung der Anlagen nicht stehen lassen. Politik und Verwaltung dürfen hier nicht die Hände in den Schoß legen und abwarten“, schreibt Tim Kammer, Vorsitzender des CDU-Gemeindeverbandes, in einer Mitteilung.

Nicht auf Bremse treten

Der Faktor Zeit spiele in der Tat eine große Rolle, meint Alexander von Essen, CDU-Fraktionsvorsitzender im Rat: „Wir wollen bei dem Thema aufs Gaspedal und nicht auf die Bremse treten. Die Anschaffung von Lüftungsgeräten ist eine gute Investition in den Gesundheitsschutz, auch über diese Pandemie hinaus. Die Geräte tragen durch den verbesserten Luftaustausch dauerhaft zu einer geringeren Virenlast bei und senken zugleich den CO2-Gehalt im Klassenzimmer.“

>> Zum vollständigen Artikel <<

Inhaltsverzeichnis
Nach oben